Photoshop: Arbeiten mit Texturen



So kurz nach Weihnachten haben wir ja doch noch etwas Schnee bekommen. Die weiße Pracht und eine dazu tolle Wintersonne sind immer ein paar schöne Fotos wert. So bin ich natürlich auch die letzten Tage hin und wieder mit meiner Kamera in der Kälte unterwegs gewesen. Das Ergebnis waren so einige winterliche Fotos, die den Schnee, die Kälte und Winterromantik eingefangen haben. Während man sich nun aber so manche Fotos ansieht, möchte man dem einen oder anderen vielleicht einen etwas stärkeren winterlichen Touch geben. Ich war z.B. nicht draußen als es am Schneien war - Schneeflocken sind aber durchaus ein hübsches Extra in Fotos aus dieser Jahreszeit. Wie kann man nun also am Computer schnell zu seinem persönlichen Winter-Wonderland kommen?

Ganz einfach mit Photoshop (oder Gimp), einem weiteren Foto und das alles unter 5 Minuten. Hier eine kleine Anleitung für Dich:


Winter-Touch für Deine Fotos

Also fange wir an mit dem Quick-Tipp! Du brauchst zuerst natürlich Dein Ausgangsfoto, das schon ein kleines bisschen winterliche Atmosphäre mit sich bringt. Lade dieses Foto in Adobe Photoshop. Ich selber verwende übrigens das Creative Cloud Abo von Adobe. Damit kann man für erschwingliches Geld Photoshop und Lightroom nutzen. Nur so als Tipp am Rande...

Hier ist nun mein Foto, das ich etwas überarbeiten möchte.


Nun brauchen wir als zweites ein Foto mit Schneeflocken. Ganz wichtig ist, dass Dein Foto einen schwarzen Hintergrund hat - also weiße Flocken vor schwarzen Grund. Wieso siehst Du gleich. Du musst so ein Foto aber nicht extra selber machen. Für solche Fotos gibt es Gott sei Dank im Internet viele kostenlose Quellen. Momentan gibt es diese freien sogenannten Texturen z.B. bei Rawexchange. Diese Texturen habe ich auch für mein Foto verwendet. Ladet Euch die JPGs herunter und sucht Euch die Schneeflocken aus, die Euch am besten gefallen. Mir hat die folgende Textur gut gefallen:



Nun einfach dieses JPG in Photoshop ziehen - in die gleiche Datei, in der Ihr gerade eben Euer Foto geladen habt. Dadurch entsteht eine neue Ebene, in der die Textur angezeigt wird. Mit einem Klick auf Enter bestätigt Ihr die Skalierung der Textur, oder Ihr könnt noch etwas die Größe ändern. 



Der kleine aber feine Trick

So sieht man vom eigentlichen Foto aber nicht sonderlich viel... Ihr müsst nun lediglich einen kleinen Trick anwenden. Öffnet die Ebenen-Eigenschaften der Ebene mit der Textur. Dort gibt es ein Feld "Füllmethode". Standardmäßig steht die auf "Normal" - wir brauchen aber eine andere Methode. Nämlich "Negativ multiplizieren".


Plötzlich seht Ihr Euer eigentliches Foto von vorher, diesmal aber mit Schneeflocken. Ich habe noch etwas die Deckkraft der Ebene angepasst, damit die Flocken etwas natürlicher erscheinen. Ansonsten war es das auch schon.

Wenn Ihr die kostenlose Software Gimp stattdessen verwendet, könnt Ihr den gleichen Effekt erzielen, indem Ihr als Ebenenmodus "Bildschirm" auswählt. Klingt komisch, ist aber so ;-).

Speichere Dein Foto und Du hast ab sofort ein Foto im Schnee, ohne dass Deine Kamera eine nasse Schneeflocke abbekommen hat...













Das war doch gar nicht so schwer :-).

Dann ladet Euch auch mal schnell die passenden Schnee-Texturen herunter und versucht Euch an Euren eigenen winterlichen Fotos. Verlinkt Eure Ergebnisse doch einfach in den Kommentaren, damit wir alle Eure Ergebnisse bewundern können. Denn genug Winter-Fotos kann man ja nie sehen ;-).

Viel Spaß und einen guten Start in das neue Jahr!

Über die Autorin

Nina ist aus dem kleinen beschaulichen Saarland, E-Learning Beraterin und mit der Kamera Ihres Vaters groß geworden. Nebenberuflich ist sie 2014 mit der Fotografie durchgestartet und schreibt zusätzlich auf Ihrem Blog „Farbsalat“ wie man mit günstigen Mitteln bessere Fotos machen kann.

Homepage | Über Nina | mehr Artikel von Nina

4 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Dankeschön :-). Dir auch ein frohes neues Jahr!

      Löschen
  2. Hallo Nina,
    ich habe Photoshop Elements. Kann ich das damit auch machen oder soll ich es mit Gimp versuchen?
    Gruesse aus Martinsburg :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,
      soweit ich Infos finden konnte, sollte man in Elements genauso Füllmethoden (fill types) auswählen können. Muss ich mir aber auch einmal selber anschauen. Aber Du solltest da denke ich gut ohne Gimp zurecht kommen (ich komm damit nämlich leider gar nicht zurecht - zu sehr an Photoshop gewöhnt ;-))

      Löschen

 

Google+

Bloglovin

Follow on Bloglovin

Blogconnect

Facebook

feedburner

per Email das neueste

google friend connect

Kommentare

Recent Comments Widget